Zerdenken…


Ich dachte wieder zu viel nach,

Doch während meine Seele zerbrach,

Am Hunger, der noch immer küsst,

Die Liebe eines Herzens vermisst.

 

Vorbei am Wege gehe ich schwer,

Bereit für einen Sprung ins Meer,

Zu heiß, zu kalt, wer weiß das schon,

Das Glück bereit hält einen Lohn.

 

Der Wert in den Gedanken schwebt,

Und sich doch selbst darüber hebt,

Die Liebe, die am Schluss vermisst,

Sie zeigt ein Bild, das wichtig ist.



© Amy Herzog

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..