Siegfried…

Siegfried, wie dein Klang entzückt,
und wo nur lässt du Raum und Zeit?
Umfasst die Seele gar dein Stück,
wie warmer Tanz im Sommerkleid.

Siegfried, wie dein Klang befreit,
ein Licht aus tiefstem Labyrinth,
der Takt in unser’m Blut gefriert,
und Schneeflocken treiben im Wind.

Siegfried, wie dein Klang beheizt,
die Körper kochen, wenn wir nah,
dem Irrweg raus in dein Gesicht,
wo alles nichts und doch so wahr.

 

© Amy Herzog

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..