Vom suchen und finden (2von2)

Und so wart‘ und warte ich auf ganz, ganz viele Arten
ja auf all die vielen Arten, die bekannt sind zu warten
so als würd‘ ich mich mit diesem toten Leben
ganz einfach resignierend Richtung „Ziel“ begeben

Und während wir uns einfach gegenseitig belügen
und dann und wann schweigend herumbetrügen
ist das einzige, was uns dann noch wirklich bleibt
für all das was wir suchen viel zu wenig Zeit?

Doch plötzlich summt aus einer tiefen Ecke des Raumes
als sei’s das Liebeslied ganz am Ende des Traumes
ich springe auf wie aus dem Albtraum erschreckend
in Wahrheit doch nur du mit einer Nachricht erweckend:

Sag mal du? schreibst du… Willst du immer noch warten?
Du kennst doch nun die vielen seelenfressenden Arten:
Ich singe dir von nun an vor dem schlafen geh’n
und ich trage dich und halte dich –  die Blätter weh’n.

 

© Amy Herzog

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..