Worte schweigen…


Ein Schweigen, das die Worte fand,

und doch kein Herz darin verband,

wo Wasser fließt, da schwindet Land,

und Worte sickern doch im Sand.

 

Ein Wort, das unterm Sande schreit,

der Weg hinauf scheint doch zu weit,

im Dunkel spürt es Schmerz und Leid,

und harrt dort aus in Einsamkeit.

 

Die Einsamkeit erdrückend ist,

nur unterm Wasser Sande frisst,

ein Schweigen, das dass Wort vermisst,

wo immer du auch oben bist..




© Amy Herzog

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..