Zwei Herzen… 

 

Zwei Herzen summen durch die Nacht,

singt eines viel zu leis,

es schlägt zu weit vom and’ren weg,

wovon es gar nichts weiß.

 

Allein durch schwarze Winternacht,

schlägt laut das bittend Herz,

wenn singen fleht zu weinen wird,

bleibt einem nur der Schmerz.

 

Das laute Herz, es hofft und bangt,

legt sich in Schicksals Arm,

und falls dort singt das leise Herz,

wird zweien Herzen warm.



© Amy Herzog

6 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..