Entrissene Liebe…

wo bist du, dunkle nacht?
– du rennst!
lässt mich hier baden
von acht zu acht
im grellen gift
und dazwischen
falsche lichter trinken

grausam, immer wieder
trinkst du meine seele
warum?
du willst mir liebe schenken
nehmen, geben, reißen, fressen
und im licht des nichts
wieder finden

wo bist du, liebe
unsanft mir entrissen
reift in mir die pest
und geister ohne schatten
greifen hier zuletzt
da bin ich, tod
alea iacta est!

© Amy Herzog

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..