Nun…

Nun…
törichtes Denken
durch Wasser und stumm,
und wenn ich’s noch könnt‘,
würd‘ ich fragen warum.

Nun…
ich schlafe, esse, fühle,
wachse im Regen wohin,
kalt und warm wo ich sterbe,
doch irgendwie macht’s Sinn.

Nun…
das Stück ward geschrieben,
mit der Hälfte vertont,
ich bin gleich der Erde,
doch es hat sich gelohnt.

 

© Amy Herzog

Ein Kommentar

  1. Das Leben – die Bühne,
    Dein Leben – das Stück,
    die Rolle – Agieren,
    mal Vor und Zurück.

    Wir stecken zusammen,
    zuweilen auch fest,
    manches verwirrt mich,
    wenn Du es lässt.

    Ich gebe zuwenig,
    und nehme zuviel,
    Du brauchst davon beides,
    verlorenes Ziel?

    Die Erde ist handlich,
    letztlich nur Dreck,
    Staub auf der Seele,
    puste mich weg…

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..