Weltschmerz

wichtig

Gestank.

Immer nur
Eile da draußen,
innen alles flach und
totenstill.

Und beißender Geruch
nach Angst.

© Amy Herzog

Adieu

Hach,
immer nur Enden
Adieu
in der Stille
aber
irgendwann
fahre ich aus der Haut
bevor mich
der Himmel zwingt

© Amy Herzog

Anecken

Mal Safespace:
gesellschaftskonform unverpackt
nackt und ehrlich
lässt sich Liebe nicht anketten
nicht besitzen
ob du Pan, Trans, Hetero bist
und was es sonst noch alles gibt
Hauptsache viel Buntliebe
erzähle mir, wenn du neues erfindest
oder drauf stehst, dein Stofftier zu knutschen
so vieles ist verpönt
beim Stockimpopöchen
und dann wird von lieblos geredet
in der Polyamorie
aber:
tagtäglich tausendfach
Kriegsfotos sensationsgeil bestaunen
nachdem man den Partner
beschissen hat
ist ok

geben wir dem Alkohol die Schuld
und schieben den Stock tiefer
damit es nach außen hin
hübsch glänzt

© Amy Herzog

Parodie

Erzeugte Parodie 

Ich suche noch nach deinem Witz 
während sich im nackten Hirn 
Laufmaschen bilden 
aber Hauptsache es amüsiert 
köstlich verschlungen 
und wieder ausgewürgt 
wie die Katze den Haarballen 

Parodie ist ohne wahr zu sein, wahr 
wie das so ist im Leben
nach und nach brechen die Lungenäste 
irgendwann ist man das Atmen leid 
Hauptsache es hat gemundet
für einen Seelenblick 

Die Pointe lässt auf sich warten

© Amy Herzog

Bühne hinter Gittern

Meine Bühne hinter Gittern
würde noch zittern
wär‘ ich’s nicht schon längst gewohnt

Der Sommer küsst
und so müsst ich’s erwidern
hinter Lächeln, hinter Liedern
geht mir der Atem aus

Schatten Winter ist allein
stürme, kreische, krieche, Schlaf
wart‘ ich träum dir nach
allein

Meine Bühne hinter Gittern
würde verbittern
wär‘ ich’s nicht schon längst gewohnt

© Amy Herzog

so.

manchmal fühle ich mich toxisch
will mein letztes geld nehmen
und so weit fahren
bis ich irgendwo im nirgendwo bin

das system ist weg von mir
und ich bin raus aus dem system
löscht mich, ich hasse euch
mehr als ihr mich hasst

lieber fresse ich den müll der gesellschaft
als selbst im abfall zu enden
mit einer maske die mich frisst
nur damit ihr lachen könnt

wie ein schwarzes loch bin ich
aus dem system gefallen
aber meine würde behalte ich
das ist mein einziges recht

© Amy Herzog

Die Vorurteile haben Hunger,
ein „guter“ Koch den Löffel schwingt,
reich eingedeckt mit falschen Infos,
dabei den vielen Schwachsinn singt.

Und mit dem Wissen auf die Menschheit,
zur Hälfte zwar, doch das genügt,
der Andere hat die zweite bei sich,
doch dieser sich dort auch vergnügt.

Der Koch hat viele tolle Namen,
ne Suchmaschine nenn ich ihn,
warum denn auch Betroffene fragen?
der Koch hat leichtere Kalorien.

Fragt doch lieber mal die Menschen,
so altmodisch das klingen mag,
ihr könntet dabei etwas lernen,
was euch der Koch wohl niemals sagt.

© Amy Herzog

Verloren gegangen

Durchlöchert ist mein Hut
und an meinen Wimpern perlt der Regen.
Hektik herrscht um mich nur wegen:
Glück, das keiner kaufen kann.

Die Kälte dringt auf meine Haut,
doch ich bin längst zu Eis erstarrt.
Werd‘ ich denn bloß angestarrt?
Nur Blicke seh‘ ich nicht.

Stehe knietief in der Pfütze,
wie nur, wie nur komm ich raus?
Klingt fast, als lachte sie mich aus,
gemeinsam mit der Sonne.

Mein Hut ist durchlöchert
und ich bin mir verloren gegangen.
Bin im Boden versickert, verfangen,
nur die Reste seh‘ ich nicht.



© Amy Herzog

Ich verschwinde…

Ich sitze hier auf einem Stuhl
und alles was ich weiß ist,
dass ich hier sitze

Doch ich spüre es nicht.

Alles was ich spüre ist,
dass ich suche –
verzweifelt

Und dann wieder lächelnd
in Erinnerungen schwelge,
doch ich erinnere mich nicht

Ich verliere nur,
und deshalb weine ich,
weil ich so vieles verloren habe

Nur was?

Doch ich überlege nicht.
ich sitze nur auf einem Stuhl
und spüre mich nicht

Ich verschwinde,
während Gesichter mich anlächeln
und sagen, es sei alles okay.

Doch ich verschwinde in (m)eine Welt –

Und das spüre ich.

© Amy Herzog

Leergewollt.

Wie auf einem Friedhof ohne Tränen,
sind auch die Straßen spiegelglatt,
nur mein Blick zeigt stets die Leere,
weil doch niemand ein Bild von mir hat.

Und auf einem Spielplatz ohne Kinder,
quietschen seine Geister still umher,
bleibt ein echtes Lachen längst vergangen,
auch nach der Wahrheit fragt niemand mehr.

Doch so führt dieser (Lebens)Weg nur weiter,
durch all die matten Straßen dieser Stadt,
und mit der Wahrheit bleibe ich hier liegen,
weil die Antwort wählt ein leeres Blatt.

 

 

© Amy Herzog

Mein Sein..

Lese ich die alten Worte,
weiß ich nicht, ob ich je war,
nur erdacht im Universum,
unsichtbar und niemals wahr.

Zu unendlich für die Nähe,
und doch zauberhaft und klar,
doch dann wieder in den Sternen,
sterbe ich und war nie da.

Meine Spuren in den Worten,
wie ein Korn die Wüste sah,
bleibt vergraben in der Menge,
zerbrechlich, unberechenbar.

 

 

© Amy Herzog

Richtung…

Schreien in die selbe Richtung,
schlagen unsere Herzen gleich,
graben selbst die tiefsten Löcher,
schweigen wie ein Fisch im Teich.

Worte fliegen um Gesichter,
Fetzen bleiben stumm bedeckt,
schlafen mit den hellen Augen,
wünschen, dass uns einer weckt.

Irren lautlos durch die Straßen,
winken trüb dem richtigen Weg,
fügen uns den eigenen Löchern,
schleichen einsam dem Abweg.

Schreien in die selbe Richtung,
sind es tausend Löcher wert?
Unsere Seele schläft in Fetzen,
wo sich unser Herz noch wehrt.

 

© Amy Herzog

In Gedanken..

Still bist du schwer mir im Herze verkeilt,
du Windhauch im Schweigen vorbei,
und wie du auch ewiglich schwerer verweilst,
bist irgendwann du an der Reih‘.

Nach Pfützen die Meere, so schwimmend dahin,
die Beine noch schwerer doch leicht,
gemeinsam wir suchen und denkend den Sinn,
die Seele daneben verbleicht.

Mein Herze zum Uhrwerk, es lahmet schon sehr,
die Zeiger den Abgrund im Blick,
das Herze mag schwimmen, doch all dieses Meer,
sinkt tiefer und schweigend zurück.

 

© Amy Herzog

Das blaue vom Himmel…

Honigsüßes wortgewandtes Blattwerk,
trägt mich mühelos durch Wind und Zeit,
und schlaf ich töricht tief in grünen Düften,
scheint der Weg auf grauen Steinen weit.

Und tragen Wolken nur ihr weißes Kleid,
schon seit ich dachte, dass ich denken kann,
darunter singen Himmelsworte strahlend,
grau doch, wenn der Regen dann gewann.

So luftig trägt doch manchmal der Moment,
doch wo nur leben Träume wenn sie rennt,
die Zeit, die mich umgarnt mit ihren Worten,
wenn Regen fällt doch niemand mehr erkennt.

© Amy Herzog

Das nennt sich dann ‚Frei‘..

Zerfrisst kein Wort mein fades Gesicht,
als fehlte uns dort jegliches Gewicht,
schaut doch der Wahnsinn nach rechts,
und lässt mich allein, nur ohne ein Licht.

So zwingen mich die Tage zum trinken,
kann ich nur in deinem Bild ertrinken,
giftig wohl – doch fügt sich Nähe ein –
nur am Tage trink‘ ich mich nicht rein.

Wo selbst mit jedem Tag ein jeder Wein,
fühlt sich mein gefüllter Magen nur allein,
Zitronenduft erfüllt – nur niemals genug,
brennt Leidenschaft den letzten Betrug.

Als rauchte mein Herz nicht mit Hirn,
sondern trank stets das wortloses Gift,
aus Wolkentänzen und Dämmerkrug,
bleibt Sonne, kein Wein, und nichts genug.

Und das nennt sich am Ende dann ‚frei‘.

© Amy Herzog

 

An Zeiten drehen…

Die Welt dreht müßig vor sich hin,
oh, wo mich noch der Wind vermisst,
ergibt doch weder Scham noch Sinn,
wenn alles doch die Zeit vergisst.

So ziehen Wolken mir vorbei,
gar schwebend vor Gelassenheit,
doch scheint es kurz darunter frei,
nur leise klopft die böse Zeit.

Und dreht die Welt doch immerfort,
den Abschied sich ein Jeder gönnt,
die Wünsche wehen letztlich dort,
wo ich an Zeiten drehen könnt‘.

© Amy Herzog

Denken versus Traum…

Ein jedes Denken wird sortiert,
bevor der Traum darin kapiert,
dass beides lautstark kollidiert,
während das Denken still passiert.

Und der Gedanke explodiert,
wird dieser Traum so still zensiert,
wo die Vernunft so reich regiert,
und nichts und niemand phantasiert.

Bevor das Denken dann passiert,
wie wäre es, wenn man’s blockiert,
damit in Wirklichkeit passiert,
der Traum das Denken bombadiert.

Das Leben so niemals verliert,
das Glück, den Sinn, sei garantiert,
der Traum, der Herzen repariert,
vom Schicksal gut organisiert.

 

© Amy Herzog

Die Suche nach dem Glück…

Er hält und zieht an meiner Hand,
wirft mich ins Meer, drückt an die Wand,
die Suche nach dem wärmsten Glück,
spielt mir nur ein Theaterstück.

Ein Ausbruch, wo die Maske fällt,
das Stück, das mich zusammenhält,
im Traum wo dieses Glück noch reift,
im Leben doch die Wahrheit greift.

Ein Blick in diese kalte Welt,
vermisse ich das Schauspielzelt,
doch suche ich hier nach dem Glück,
die Hand, sie hält mich nicht zurück.

 

© Amy Herzog

Neubeginn..?

Regen, Blitz und Donnergrollen,
fegen lautstark übers Land,
schlagen durch die Wolken Bäume,
dessen Holzes dann verbrannt.

Riesenwellen rollen Städte,
wo die Natur sich alles krallt,
vereinen sich die großen Kräfte,
und der Mensch den Preis bezahlt.

Des Blitzes Feuer lodert hell,
verbrennend dabei nichts entwischt,
verbreitet sich das Feuer schnell,
bis dass es schlussendlich erlischt.

Über die graue Weltenasche,
kaltes Wasser strömt im Massen,
säubert uns den Mutterboden,
den wir fortan ruhen lassen.

Die Natur könnt wieder blühen,
Menschenschäden sind dahin,
leichte Winde könnten wehen,
dieses wär ein Neubeginn.

 

© Amy Herzog

Nun…

Nun…
törichtes Denken
durch Wasser und stumm,
und wenn ich’s noch könnt‘,
würd‘ ich fragen warum.

Nun…
ich schlafe, esse, fühle,
wachse im Regen wohin,
kalt und warm wo ich sterbe,
doch irgendwie macht’s Sinn.

Nun…
das Stück ward geschrieben,
mit der Hälfte vertont,
ich bin gleich der Erde,
doch es hat sich gelohnt.

 

© Amy Herzog

Alles endet…

Wir können einfach alles sein,
vom Gutmensch, bis zum zu viel Wein,
ganz offen durch die Stunden tanzen,
uns im Schwarz und Weiß verschanzen.

Ein Jeder kann durch Tage fallen,
wo Hilfeschreie nur leise hallen,
vorwärts, rückwärts, seitwärts gehen,
irgendwann bleiben wir einfach stehen.

Wir können alle Fehler machen,
und hinterher gemeinsam lachen,
sie werden später richtig sein,
das alte Leben bleibt nur klein.

So mache töten, kriegen, lieben,
auch wenn wir nur das Leben besiegen,
jeder Tag kann das Leben verändern,
wir tanzen gemeinsam auf erbauten rändern.

Denn alles endet irgendwann,
wir bleiben mit dem Herzen dran,
tragen das für uns schönste Gesicht,
denn alles endet, nur nicht das Gedicht.

 

© Amy Herzog

Das verletzte Kind… 


© Amy Herzog

Die Menschen…


Die Menschen kommen und gehen,

Immer mit der neuesten Mode,

Lassen Herzen zurück und stehen,

Mit dem Hirn in graumarode.

 

Dann sind sie sich irgendwie nah,

Wenn Tränen im Mondschein glänzen,

Wünschen sich wie’s als Kind mal war,

Frei um die Gesellschaft zu tanzen.

 

Doch bleiben Sie kalt verkocht,

In der Tagessuppe des ganzen,

Und was sie mal damals gemocht,

Damit können sie nicht mehr tanzen.

 

Die Knochen werden dann steif,

Und das Herz pocht nicht mehr,

Die verkocht-modische Seele ist reif,

Und schwimmt einsam ins Meer.

 

© Amy Herzog

 

Graue Welt…


Die Abende gefüllt mit trockenem Wein,

Einer geht weiter, stellt anderen ein Bein,

Am Ende bleiben wir doch alle allein,

Egal, sind wir doch eh viel zu klein.

 

Die Welt wird so bleiben wie sie ist,

Hier und da wird mal jemand vermisst,

Dann will man doch, dass sich jeder verpisst,

Selbst wenn man sich dafür selbst vergisst.

 

Die Seelen sind auch schon etwas rau,

Wär da nicht so lästig der Gefühlsstau,

Verbleiben wir einfach doch alle blau,

Dann sehen wir die Welt nicht in ihrem grau.

 




© Amy Herzog

Egal…

Versunken im Rauch der Ewigkeit,
wo Zeit im Sessel sitzt und weilt,
durch Scheiben fällt kein Licht hinein,
egal, wir trinken gemütlich Wein.

Was wartet schon dort draußen noch,
die Menschen fallen in ein Loch,
darüber noch die Farbe gegossen,
darunter nur die Liebe verflossen.

Doch halten wir uns einfach warm,
wir bleiben sowieso doch arm,
schieben das Essen in den Ofen,
das Fühlen überlassen wir den großen.

Legen etwas Holz noch nach,
nur nicht zu schnell, sie werden wach,
die Geister weilen noch unter uns,
und tief verborgen bleibt der Wunsch.

Lassen nur kein Licht ins Zimmer,
werden kanns hier nicht mehr kälter,
wir werden einfach täglich älter,
geschlossen bleibt der Gefühlsbehälter.

© Amy Herzog

Hinter den Pforten…

Die Realität verirrt sich in Worten,
Verschlossen sind diese starken Pforten,
Regen fließt an dies düsteren Orten,
Ertränkt den einst so grünen Garten.

Stürme verwüsten die bunte Welt,
Schmerzende Stille macht sich so breit,
Hier scheint der Abgrund nicht mehr weit,
Wo ist der Mensch der hier noch schreit.

Ein Blutbad fließt in Liedern heraus,
Draußen leben sie glücklich in Saus und Braus,
Doch tanzen gemeinsam im Schauspielhaus,
Und lenken die Blicke nur stur geradeaus.

Hinter den Pforten verbleibt es still,
Sie alle gehen vorbei, so ganz prinzipiell,
Dahinter ist alles zerfallen, nicht mehr hell,
Dort verendet das, was keiner sehen will.

Jahre vergehen, dem Erdboden gleich,
Verschlungen vom düsteren Lebensteich,
Dann kommt da einer, der „ach so reich“,
Kauft, und spielt fortan ein Glück vorm Besuch.

© Amy H.

Verschlossen…


bleichesleere seele

hätts müde bleiben sollen

die türe wär ins schloss

gefallen

trinkt sie darauf ein

schluck wein

greift zum horizont

schreit noch einmal an die welt

trocknet ihre kehle

und

geht ins bett…


© Amy Herzog

In den Wellen…

Sitze am Rande des Ozeans
und schreie laut:
Halte diese Wellen an!
Lasse mich nicht zu nah an sie heran,
wenn ich falle, dann fang,
doch niemand hört..
Ich habe keine Wahl,
schwimme hinaus in die Wellen,
vorbei an leuchtend grüßenden Quallen,
sie lachen, ich bin zu weit geschwommen,
zurück muss ich allein,
hier in den Wellen,
bringt es nichts zu schreien.

© Amy Herzog

Vergraben…

 

Den Schnabel tief vergraben im Kleid

Reiß mir aus Gedächtnisreibereien

Dinge die weinen, schreien aus

Verschenke sie an Farben die Quaken

Auf dass sie etwas besseres

Damit erschaffen…

© Amy Herzog

Falsch geboren…

Schwarz vor Augen
mein Herzschlag versteckt
müde vom Leben – nicht
in dieser feinen Welt geboren
ist vor mir der Respekt

Falsch geboren
wo bin ich nur hingezogen
worden, verschleppt, allein, verdreckt
im kalt-nassen Schlamm
als kleines hungerndes Lamm

Ohne Anspruch
auf Vollständigkeit
reiht sich Nacht für Nacht
die kalte Erkenntnis breit
unter diesem Sonnenschein
einfach nur falsch zu sein

© Amy Herzog

Auf einer anderen Welt…

In irgendeinem fernen Universum,
Auf irgendeiner Grünen Welt,
In irgendeiner freien Zeit,
Liegen wir gemeinsam
Unterm glühenden
Himmelszelt

Nur…
Diese Welt
In grauer Farbe
Ist es leider nicht
Sie kann es nicht sein
Hier wachsen unsere Herzen
Nur aus kalten Steinen
Legen uns in Ketten
Auf Ferne fremde
Kontinenten

Nur die
Ansammlung
Von Zufallsgedanken
Lassen uns dann und wann wissen
Dass irgendwo die Farben sind
Die sich bunt vermischen
Und uns das Glück
fühlen lassen

© Amy Herzog

War…

ich bin
ein hauch
auf langem seil
fall tief ins nichts
im grauen qualm
ich war mal hier
mal war ich da
doch ist die welt
längst unsichtbar

© Amy Herzog

relikt.

ich bin ein relikt
defekt, einfach unperfekt
gehöre nicht länger hier her
als kleines wolkenschwarz
kann ich nicht mehr

oder doch?

kann ich noch schweben
unsichtbar die welt von oben sehen
regenbögen finden – hinunterrutschen
und selbst als kleines relikt
meinen wert zu erkennen
versuchen

werde einfach gehen
durch strömenden regen
(auf gut glück)
seufzend lächeln, rennend
meine farbe annehmen
und abschied nehmen

© Amy Herzog

Rote Lippen…

im Ballsaal der Finsternis
starre ich von Wolken
von Welten getrennt
sehe Regen, leidend
fremde rote Lippen

heuchlerisches Gelächter
von Tränen zerflossen
erstickt in eigenen Fluten
vom Leben getrennt

im freien Fall des Zerfalls
zerrissen, tot
ins Licht gestellt
lecke ich an diesen Lippen

schmecken sie nach
Nichts

© Amy Herzog

lautlos schreit die welt…

bäume biegen
winde wehen
regen schlägt auf
stille blüten
bäche steigen
fische schweigen
im grase liegen
tote krähen

ohne richter
feiern menschen
unterm zelt
lautlos weinen
schwarze leichen
augen, die sich
nicht mehr sehen
menschen lachen

ist die welt
am untergehen
schützt mich nicht
mein regenschirm
vor den hinabfallenden
fröschen

und schützt mich
meine hülle nicht
vor schmerzenden
gefühlen

© Amy Herzog

Gesichtslose Masken…

Durch Menschenmassen
Ersticken an all den Farben
Lauter reden, lachen
Schreien, dröhnen
Verschwinden Worte
Hinter gesichtslosen
Masken…

© Amy Herzog

Wartend auf das Paradies…

Liebend kleine Menschen hier
Doch suchen sie die Siege
Erleben zwischen Hass und Liebe
Abertausend rote Kriege

Wann bläst sich aus die Kerze
Steigend auf in Dunkelheit
Wartet´s dort das Paradies
Dort oben in der Ferne

So will ich weiter ferner reisen
Überwinden Berg und Tal
Große Liebe weiter reichen
Inmitten all dem finden

Mit Herz und Seele dich beschenken
Würd ich dich dann endlich finden
Wartend auf das Paradies
In deinen Armen sicher liegen

© Amy Herzog

Fort…

Fort …
weit im grün
betrunken weiß
im Traum geheilt
von Überhand
Fort …

Vom Scheisse-kotzend
grau gewachsen
Geld beregnet
Menschenmund

Schön
verwelkt
Atome glänzen
mich umschmeichelnd
in den Tod
gelegt

Fort …
stöhnend Lustvoll
unterm Baum
Leben schaffen
bleiben
Fort …

© Amy Herzog

Dazu würde ich zu gern etwas sagen.

Mit der Nase tief in einem Buch, begannen Seiten zu baden.

Aber die Worte sollten reichen.

Fehlgefüllte Menschen…

Leere Menschen kommen
ungefüllt auf die Welt
in unbefleckter Hülle
welche den kommenden
Matsch zusammen hält

Sie wachsen im Schlamm
und fressen ihn auf
durch Berg und Tal
über Land und Stein
suchen den Schlamm
zum fressen zu Hauf

Mensch ist er nun
Langsam befüllt
Was wird noch sein
Gibt es den Sinn
Den Mensch braucht
um Sein zu sein

Sie suchen gefüllte
Menschen voll Schlamm
Und selbst nicht genug
Bemalen sie Hüllen
Für ausreichenden Trug

Finden die Massen
gefüllte Menschen
ersehnte Gefühle
die sich endlich bilden

Fehlgefüllte Menschen
sieht ein jeder doch nur
überall voll Fehlern
was einst anziehend war
wird am Ende abgestoßen

© Amy Herzog

Illusion…

Illusionen
erhellen die Welt
und lassen sie erblühen,
während sie untergeht.

© Amy Herzog

Umdenken…?

Verstummt es weiter dieses Lied
Alles steht in reih und Glied
Buntes wird zu grau gebaut
Hoffnungsschimmer mehr geraubt

Alles Flache wird zerstört
Menschen bleiben ungehört
Weggefegt wie vom Tornado
Alles hört aufs Geld Kommando

Gefressen werden Artgenossen
Hat es Pfoten oder Flossen
Bunte Vielfalt wird getötet
Und der Mensch nicht mal errötet

Waffen, Klingen, Gift und Viren
Steh’n bereit zum Kriege führen
Um zu töten diese Welt
Damit das Grau bloß nicht erhellt

Eis zu Wasser wird gebaut
Gletscher werden aufgetaut
Nehmen wir uns Luft zum Atmen
Bis wir irgendwann nur lahmen

Der ach so kluge Mensch vergisst
Was in tausend Jahren ist
Wird es eine Vielfalt geben
Nicht wenn wir sie weiter töten

© Amy Herzog

Naturgewalt…

der Himmel schlägt
in elektrisierenden
Impulsen gegen Wolken
mit Macht machend zu Eis
Klumpen die hinabfallend
auf sterbende Menschen
fallen und auf Erden
Ordnung schaffen

© Amy Herzog

Rauschendes Wasser

das wasser so klar
sichtbar und doch
beinah ist es unsichtbar
das wasser es rauscht
murmelt so still davon
fließend es eintaucht
wässrig flotte tropfen
klein so wie groß
bei loderndem feuer
können sie kämpfen
und werden siegen
wasser fließt davon
durch die erde
und wieder von vorn
wiederholt sich
dieser klangvolle song

© Amy H.

Die Welt in blass…

Die Welt ist in blass,
auf ihr so viel Hass,
alleine verloren,
scheint wie falsch geboren.

Auf der Suche nach Farben,
verdecken die Narben,
die Welt immer blasser,
versinkt tief im Wasser.

Die Liebe verflossen,
der Welt überlassen,
zerbrechlich und klein,
ein schwaches Erdensein.

Die Sonne vergeht,
bald ist es zu spät,
versuchet zu retten,
so alle Facetten.

© Amy Herzog