Für Niemanden…

Deine Stimme
wohnt noch immer in meinem Ohr
und vielleicht bin ich ignorant – aber
sticht kaum noch hervor
der Rest der Welt

Und dein Buch
so geöffnet vor meinem Auge
beinahe ein Fluch – würde deine Schrift
nicht so wundervoll glänzen
im Schein der Kerzen

Wie immer atme ich
lebe, sterbe, falle in dein Wort
und du fängst mich

Für nichts und niemanden
würde ich dich hergeben
selbst wenn da was wichtiges ist
das jemand vermisst

Nein – niemand ist mein

 

© Amy Herzog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..