Schwarz…


Wohin ich gehe, seh‘ ich schwarz,

selbst wenn die Sonne scheint,

und über mir schwebt eine Wolke,

die stets leise mit mir weint.

 

In meinem Schwarz, da hängt ein Bild,

ich glaube es ist noch von dir,

der Regen wollte es verwischen,

als seist du nicht im Herzen hier.

 

Doch Pfützen kann ich nicht mehr sehen,

umfassen Tränen doch ein Meer,

aus traurig, Sehnsucht, Einsamkeit,

denn du fehlst mir doch so sehr.

 

 



© Amy Herzog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..