Unverhofft…

Fassbar wird mir der Widerspruch
schmerzhaft wohl – verliebt zugleich
doch nähern sich mir schwarze Wände
ersticke ich? Nein, es waren deine Hände

Und dieser unverhofft warme Wind
so plötzlich in meinem Nacken – zart
schlägt Strom durch meine Adern
lässt mich zittern, lachen, leben.

Scheint noch alles unsichtbar
die Wahrheit tanzt am anderen Ende
Welten, groß, doch klein genug
Gedanken wärmen meine Hände

 

© Amy Herzog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..