Das ungeplante Gedicht.

Es lässt sich hier und da nicht lenken,
selbst dort, wo ich beginn‘ zu denken,
und vielleicht sogar besonders dann,
verselbstständigt’s sich irgendwann.

Verirrt sich durch den tiefen Wald,
das Hirn und Herz sucht dennoch Halt,
und findet sich das Wort dann wieder,
so kniet es vor dem Nächsten nieder.

Ein Fall in alle schwarze Schluchten,
da hilft nicht mal ein leises schluchzen,
doch eh‘ ich seh‘, wie’s fliegen kann,
kommt es schon auf den Wolken an.

Das Wort, es wurde nie geplant,
doch das Gedicht hat’s früh geahnt,
zwar hat es sich dort nie gesehen,
und doch ist dieses Glück geschehen.

© Amy Herzog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..