Schreibendes Leben

wirkung

brennende Tastaturen
intellektuelle Ausgrabungsarbeiten
eine flackernde Vanilleduftkerze
etwas Professionalität bitte
(in verrückt gewordenen Geistern)
verstohlene Blicke lächeln
Distanzen suchen rote Kugelschreiber
Snacks, Musik & ne Bar
Konsonanzen
Kondome gute Absichten

Ziehen wir die Jalousie herunter
und machen den Tag zur Nackt Nacht.
Und die Nacht macht uns
zu etwas anderem.

© Amy Herzog

geöffnet.

wann war ich
das letzte mal wirklich
nah, mutig,
körper, geist und seele
in fremden händen
offen, offen,
offen hingegeben?

ohne diese selbstsabotage,
in der ich mir einrede
[ … ] und dann flüchte.

wann warst du
das letzte mal mutig?
in der tiefe.

wann haben wir das letzte mal
all die gründe, die wir (selbstverständlich)
finden überhört, ignoriert
für so ein viel zu menschliches
vollkommen fehlerhaftes individuum

und die 99,9% wahrscheinlichkeit
dass das herz gebrochen wird
ein neues trauma dein fleisch frisst
in jeder handlung
und all die alten wunden
geöffnet

wann waren wir das letzte mal offen
wirklich offen ineinander
und haben diese angst geteilt
waren ehrlich und haben
(um etwas neues zu probieren)
diese angst zurückgelassen?

© Amy Herzog

ungesagtes.

Ich würde gerne einmal einem Menschen begegnen, der Gedanken und Gefühle lesen kann. Wirklich lesen und verstehen. Weil das Meiste in mir ungesagt bleibt. Immer. Nicht weil ich nicht möchte, sondern weil ich nicht weiß wie. Ich weiß nicht, wie ich an meiner eigenen Maske vorbeikommen kann. Und dann bin ich viel zu oft dieser verschlossene Mensch, dieser schwer zu knackende. Oder schlimmstenfalls der oberflächliche, manchmal der kalte, der rücksichtslose, der naive, dumme oder irre Mensch. Dabei habe ich so vieles zu sagen. Aber kann zu gut schweigen. (Okay, das mit dem irre stimmt vermutlich.)

Und dann schreibe ich so lange, so vieles, nur so für mich, weil mein Word-Dokument aufm Index steht.

Offenbarung

Ich lebe im Wort
nur im Anfang ist Nichts
stört die Stille meinen Schrei
die in der Nacht erstickt

Papier zeichnet lauten Sturm
die Seiten tonnenschwer
mehr, immer mehr
Leer.

Ich lebe zum Ende
blutverkleckst auf Seite zehn
kann ich atmend, schwebend steh’n
die Offenbarung endlich seh’n

© Amy Herzog

Die Vorurteile haben Hunger,
ein „guter“ Koch den Löffel schwingt,
reich eingedeckt mit falschen Infos,
dabei den vielen Schwachsinn singt.

Und mit dem Wissen auf die Menschheit,
zur Hälfte zwar, doch das genügt,
der Andere hat die zweite bei sich,
doch dieser sich dort auch vergnügt.

Der Koch hat viele tolle Namen,
ne Suchmaschine nenn ich ihn,
warum denn auch Betroffene fragen?
der Koch hat leichtere Kalorien.

Fragt doch lieber mal die Menschen,
so altmodisch das klingen mag,
ihr könntet dabei etwas lernen,
was euch der Koch wohl niemals sagt.

© Amy Herzog

Selbsterfüllende Prophezeiung

Ich suche nach der Prophezeiung,
in der sich noch mein Wunsch erfüllt,
doch all die Masken der Gesichter,
sie lassen meinen Wunsch verhüllt.

So treibe ich nur immer weiter,
bis tief in meine Einsamkeit,
und wird es dunkel und auch kälter,
dann merke ich die wahre Zeit.

Am Ende steht ein großer Spiegel,
und darin seh ich mein Gesicht,
ganz unverhüllt sind meine Wünsche,
weil es zu mir die Wahrheit spricht.

Und so find‘ ich die Prophezeiung,
die mir mein Blick niemals verschweigt,
und mit der Zeit, die ich noch habe,
mein Herz den Weg sich selber zeigt.

 

© Amy Herzog

Steine gegen Kerzen

Die Steine sind in meiner Wohnung,
doch Stück für Stück trägst du sie fort,
und immer wenn das Licht dann heller,
so lässt du noch ’ne Kerze dort.

Und leuchtest du mir meine Wege,
(die schönsten sind nie wirklich weit),
denn wenn am Ende eines fehlt dann,
bleibt da höchstens nur die Zeit.

Doch all die Zeiten voller Wärme,
bleibst du mit deinem Licht bei mir,
die Steine werden mehr zu Kerzen,
(das schönste sind am Ende wir).

 

 

© Amy Herzog

Leere Lehre.

Ein jedes Wort bleibt eine Lehre,
das eine Tat wohl nach sich zieht,
und wenn das Wort nur eine Leere,
ja selbst dann noch die Lehre sieht.

 

© Amy Herzog

Der letzte Satz.

Menschen sterben Tag und täglich,
und alle sind sie irgendwie tot,
vielleicht schon morgen etwas näher,
doch heut‘ das letzte Abendbrot.

Bleibt es immer nur ein warten,
wenn’s am Ende ist zu spät,
doch das längste was wir haben,
bleibt die schönste Realität.

Wo wirst du zum Abend essen,
wer sitzt neben dir am Platz,
lebst du warm wie an der Sonne,
hört die Lieb‘ den letzten Satz?

 

© Amy Herzog

wende.punkt.

deine sonne will nicht zählen
bin vom rauch umzäunt
wendet sich mein heißes fleisch
doch nur von links gebräunt

eine seel‘ aus purem gold
nur bleibt die haut aus grauem blei
schwitzt mein herze blut
so tausendfach wie’s leiden sei

meine blümchen längst verkümmert
trottet leis der regen
kann nichts hören kann nichts sehen
und das nur deinetwegen

gab’s die suppe letzte woche
sei sie eingebrockt
trotz des welkens steigt der nebel
ist’s die sonne die mich lockt

wendet sich der wind zum rechten
wird die haut zu gold
und glänzt ein neuentdecktes leben
wenn’s nicht sterben sollt

 

 

© Amy Herzog

Morgenkuss

Mein Kuss für den Tag
wie auch tiefer liegt der Blick
geht zwar manchmal weg
doch geht niemals mehr zurück

Bist zart in der Nacht
wie ein Flug über’s blaue Meer
tropft ganz nasse Bilder
doch gibt sie trocken wieder her

Hältst durch kalten Winter
und wenn die Sonne wieder scheint
liegt in meinem Abendkuss
ein Liebeslied, das Wärme meint

 

© Amy Herzog

Wen interessiert es, wenn nicht mich (oder dich)?

Beruhigt mich der Gedanke
wenn ich falle, renne oder schwanke
läuft das Leben immer schneller
mal zu dunkel, mal doch um so heller
viel zu kurz doch stets am Ende
doch das längste, was ich hab

Wenn ich doch in hundert Jahren
wo vor langer Zeit wir waren
neue Leben – wenn ich tot bin
frag ich nicht mehr wann, wohin
nur dann habe ich gelebt
so wie ich es will

Also stell ich heut die Frage
bin ich glücklich, wenn ich’s sage
wen zum Teufel kümmert’s schon
denn nur ich erhalt den Lohn
für die Tat die ich begehe
wenn ich durch mein Leben gehe

Beruhigt mich also der Gedanke
ob ich falle, renne oder schwanke
Ziel sollt nur für mich jetzt sein
glücklich sein nicht nur zum Schein
denn in hundert Jahren bricht
doch eh die Nacht hinein

 

 

© Amy Herzog

Wasser

Deine Augen sind wie Wasser
wie der Nebel um die Abendsonne tanzt
schweigend mit den Fischen schwimmt
und neben Freiheit neue Wege
reißend jeden Berg erklimmt

Deine Augen sind die Stürme
in der Mitte stellst du höchste Türme
noch viel weiter als der Horizont
ist mein Herz die wärmste Quelle
weil es sich unter deinem sonnt

Deine Augen sind die Klarheit
wie der Schnee im letzten Winter
sprühen Funken in die Weiten
und dann ist’s mir plötzlich
als könnt ich in die Ewigkeit gleiten

Deine Augen sind wie Wege
mit den Strömen, selbst gewählte
durch die Wüst‘ ein halbes Leben
mit der Macht zu Brot und Luft
dein Wasser noch zu geben

 

 

© Amy Herzog

Blatt…

Beneidest du den Baum
und jedes Blatt
wie es tanzt, Hand in Hand
fällt und schwebend
noch den Glanz des Regens hat

Geworfen in die Luft
bleibt ein lautes Lachen zurück
wie der Ruf zum Essen
fliegst du weiter
fliehst du schneller Richtung Glück

Den Weg kennt nur der Wind
lässt dich tragen
und während dir die Zeit vergeht
wie der Wind auch weiter weht
so stellst du keine Fragen

Nur der Baum trägt neue Blätter
folgen sie dir bald
und selbst im Leichtsinn
mit der Freiheit
wirst auch du noch alt

 

 

© Amy Herzog

Morgen..

ich bestehe aus Erinnerungen
doch damit kann ich nicht bestehen
kann mit ihnen nicht weiter gehen
wohin mich auch die Sehnsucht trägt

wie sie in meinem Körper sitzen
nur mein Herz will morgen schlagen
kann ich wohl über gestern klagen
doch nach morgen bringt’s mich nicht

gleich schon wird es dunkel werden
und mein Herz spricht allzu laut
es malt ein Bild woraus sich baut
mein Leben will ich hier und jetzt

 

© Amy Herzog

Irgendwann..

Irgendwann hörst du nicht mehr zu
nicht mal mehr dem Wind
obwohl du ihn noch beneidest
wie die Worte um dich
schöner kreisen, Lächeln wecken
bis du dich in Masken kleidest

Irgendwann verstummt die Musik
und mit ihr auch der Blick
doch ihr Schweigen leert dich nicht
nur das fort und dennoch da
weil kein Wort vom Ander’n war
nur sie bleibt dein Licht

Irgendwann ist stark der Wind
und bläst die Kerze aus
so bist du einsam, willst du sinken
tief und tiefer in dich selbst
bleibt kein Atmen in der Stille
wirst du nur ertrinken

Irgendwann zerfällt dein Bett
nur farbenlos zu Staub
was wirst du tun, welch Blut zuletzt
ob Lächeln, Tränen, Liebe, Nichts
wo willst du sein, was wäre wenn
dein irgendwann sei jetzt

 

 

© Amy Herzog

Nur bin ich nur…

Bin ich nur
nur bin ich Glas
das zu oft hinter Gittern saß
nur bin ich nur
zerbrechlich klein
wie ich zu oft die Splitter fraß

Bin ich nur
nur bin ich klein
im Dunkeln sitzend ganz allein
nur bin ich nur
verweint im Schlamm
dem Willen nicht mehr so zu sein

Bin ich nur
nur bin ich stark
wie ich im Schreien einmal wag‘
nur bin ich nur
aus feinstem Glas
mit meiner Stimme alles sag‘

Bin ich nur
nur bin ich bald
sobald es in die Welten schallt
nur bin ich nur
mit meiner Kraft
wie schön ein Vogel frei im Wald

 

© Amy Herzog

Lebenswille

Wie’s schwächelt unterm Busen,
so zittert noch der Mund,
die Sonne brennt zum Gipfel,
doch ich verbleibe wund.

Die Kerzen brennen weiter,
dem schmalen Pfad entlang,
nur in der Ecke kauernd,
verzieht mein Leben bang.

So klingeln schon die Uhren,
verschlafe ich mein Grab,
ich renn‘ sogleich zur Sonne,
des Lebenswillens tat.

 

 

© Amy Herzog

Sünde..

Die Liebe, sie ist manchmal Sünde,
nur wenn sie nicht ganz ehrlich ist,
sie zeigt den Weg in eine Zukunft,
wo du nur warm und sicher bist.

Die Liebe, sie ist keine Sünde,
ich glaube so spricht Gott zu mir,
wohin sie mich auch leiten mag,
sie schenkt das Leben jetzt und hier.

Die Liebe, sie ist niemals Sünde,
sie zeigt den Weg zu Glück und Licht,
letztendlich bleibt die Sünde nur,
wenn du vertraust den Worten nicht.

 

© Amy Herzog

Unter der Fassade.

Unter der Fassade,
naja unter der Fassade,
was zu sprechen, könnte, sollte,
was ich gestern doch schon wollte.
Bleibt doch unter der Fassade,
zeige nur die Maskerade,
was ich gestern doch schon könnte,
mir auch morgen vielleicht gönnte.

Zeige heute meine Maske,
nur im Spiegel, ja da lachste,
schaue unter die Fassade,
was ich sehe, das ist schade.
Denn dort sehnen sich die Tränen,
nach dem Leben mit den Plänen,
was ich gestern doch schon wollte,
doch vielleicht noch heute sollte.

 

 

© Amy Herzog

Der stumme Wunsch…


© Amy Herzog   

Nein! JA!

Nein: zu denen, die mir schaden,
nein wenn jemand liebt mich nicht,
auch die Lügen und die Masken,
versperren nur die schöne Sicht.

Nein: wo jemand schlecht behandelt,
nein auch wenn mein Herze weint,
denn so jemand kann nicht meinen,
es ist doch nicht so wie es scheint.

Nein: zum gleichen bösen handeln,
einfach nein zum falschen Glück,
befreie mich vom Tränenleben,
und hole mir mein JA zurück.

 

 

© Amy Herzog

Ich zähle nur die letzten Tage..

Versprochen sagst du, wirklich sicher,
bis du dann endlich bei mir bist,
ich zähl‘ nur noch die letzten Tage,
bis nichts mehr dieses Herz vermisst.

Und ich vertraue deinen Worten,
der Tag, der schnell vorüber zieht,
ich zähl‘ nur leise an fünf Fingern,
bis niemand vor der Zukunft flieht.

Versprochen sag ich, wirklich sicher,
mein Herze sei dir stets ein Heim,
ich zähl‘ nur noch die letzten Tage,
und wir zwei sind nie mehr allein.

 

© Amy Herzog

Die erste Nacht (nach dem Umzug)…

Ein einziges drehen und ein wälzen
durch die langsame Zeit
zwischen begreifen und träumen
in gefühlter Endlosigkeit
doch immer blieb noch lange Zeit
noch weitere zehn Minuten
der Weg war kurz und dennoch weit
jetzt steh ich auf und gehe weiter
müde zwar und doch wahrhaftig heiter
blicke um mich, tausend Kisten
kommen heut an ihren Platz
und später komm ich dann hier an
zuhaus, gemütlich und –
auch glücklich dann und wann.

 

 

© Amy Herzog

Herz an Herz..

Du bist nicht meine erste Liebe,
doch ist es wirklich das was zählt?
Wirklich wichtig bleibt am Ende,
das mein Herz fortan deines wählt.

Denn darin höre ich die Zukunft,
und nichts wird jemals dort vermisst,
ein neues Leben für zwei Herzen,
das ist es, was noch wichtig ist.

Ich bin nicht deine erste Liebe,
doch ist auch das nicht, was hier zählt,
hörst du in meinem Herz die Zukunft,
dann deines einfach meines wählt.

So wählen wir für uns das Leben,
was wir uns bald ein Jahr ersehnt,
und hören bis zum Schluss die Lieder,
während wir Herz an Herz gelehnt.

 

 

© Amy Herzog

Richtung…

Schreien in die selbe Richtung,
schlagen unsere Herzen gleich,
graben selbst die tiefsten Löcher,
schweigen wie ein Fisch im Teich.

Worte fliegen um Gesichter,
Fetzen bleiben stumm bedeckt,
schlafen mit den hellen Augen,
wünschen, dass uns einer weckt.

Irren lautlos durch die Straßen,
winken trüb dem richtigen Weg,
fügen uns den eigenen Löchern,
schleichen einsam dem Abweg.

Schreien in die selbe Richtung,
sind es tausend Löcher wert?
Unsere Seele schläft in Fetzen,
wo sich unser Herz noch wehrt.

 

© Amy Herzog

Unsterblich..

Lückenlied….

Der Hagel schlägt an meine Seele,
und klopft dort laut sein Lückenlied,
ein Prasseln bis in die Erkenntnis,
dort wo der Himmel Klarheit sieht.

Der Hagel tanzt in wilden Winden,
und klingt nach kurzen Zeiten ab,
ein ruhiges Lied aus Regentropfen,
sie rieseln bald als Schnee hinab.

Der Hagel, der mich einst geschlagen,
zu weichem Schnee verwandelt taut,
das Lückenlied verschwand im Sturm,
die Schneebrücke sich selbst erbaut.

 

© Amy Herzog

Bis zum Ozean..

Und so liege ich im Dunkeln ganz alleine,
trage Hoffnungslosigkeiten vor mir her,
atme immer schwerer wenn ich sie verteile,
sehe zwischen Staub und Steinen gar kein Meer.

Und so atme ich im Dunkeln ganz alleine,
höre nur noch Schweigen und den leisen Wind,
doch was wäre wenn ich sie einfach vereine,
baue Steine bis das Meer wieder erklingt.

Und so baue ich im Dunkeln ganz alleine,
bis ein jeder Seelenriss verschlossen ist,
vielleicht fände ich mit jedem dieser Steine,
einen Ozean, den noch mein Herz vermisst.

 

© Amy Herzog

Von Steinen…

Nur so bin ich Tag um Tag für mich alleine,
gar erstickt von dem was endlos um mich ist,
stürzen nur auf mich hinab die großen Steine,
und darunter liegt das was mein Herz vermisst.

Und so wandeln sich die Straßen stetig weiter,
während ich im Keller still und aufrecht bin,
doch die Steine um mich lachen immer heiter,
nur ich weine, denn mir fehlt hier nun der Sinn.

Nur so bleibe ich hier weiter nicht alleine,
nein ich trage Stein um Stein mit meiner Kraft,
und wenn ich dabei auch noch weiter weine,
weiß ich, dass mein Herz es bis zur Liebe schafft.

 

 

© Amy Herzog

Hinter Stein und Wasser…

Fiel das Wasser vor die Füße,
schlug es auf wie harter Stein,
dacht‘ es perlt an mir herunter,
sollt‘ es doch nur Regen sein.

Wird ein Lachen immer dumpfer,
scheint es nicht in’s Herz hinein,
singt die Luft um Stein und Wasser,
lässt mich doch darin allein.

Doch immerwährend scheint die Sonne,
die eine Seit‘ mit Moos bedeckt,
das große Leben wie ein Kunstwerk,
verbleibt mein Herz im Stein versteckt.

 

 © Amy Herzog

Zu früh im Paradies..

Manchmal frag ich, wie es mir erginge,

wenn ich tanze und dann einfach springe, 

dann der Rest des Lebens mir verginge,

und ob ein Lied im Paradies erklinge. 

Würden fehlen mir die größten Dinge,

wenn ich einfach früher dorthin ginge,

und das Paradies mir schnell erzwinge,

fehlten vielleicht dort die Schmetterlinge. 

Zuweilen ist’s als ob ich schneller schwinge,

mit dem Kopf in eine nächste Schlinge,

doch höre ich auf Erden Schmetterlinge,

im Paradies, dort fehlten mir die Dinge. 

© Amy Herzog

Fort..

Wollte nie diesem Leben entkommen,
wie benommen, doch entrissen,
hörte ich mit deinem Wissen – bald
das Schärfen der Klingen
im dunklen Wald.

Wollte nie diesem Leben entkommen,
so zerronnen, in den Träumen,
zwischen den Bäumen – die Hasen
konnten auch nicht schneller
um ihr Leben rasen.

Wollte nie diesem Leben entkommen,
doch genommen, meine Seele,
wolltest du, dass ich lebe? – in bunt
gemaltes Bild in Flaschenpost
blieb mein Leben wund.

 

© Amy Herzog

Ankommen?

Ich dachte einst vor langer Zeit,
dass ich schon angekommen wär,
doch jagt mich hier die Traurigkeit,
umhüllt von Sehnsucht immer mehr.

Der Weg, ist er denn endlos lang,
so sag, wohin wird er mich führen?
Zuweilen wird mein schwerer Gang,
in Sackgassen das grau berühren.

Ich dachte einst vor langer Zeit,
dass ich längst angekommen wär,
und wird der Weg auch endlos weit,
die Hauptsache, er bleibt nicht leer.

© Amy Herzog

Ich sehe noch heute…

Ich sehe noch heute –
im Augenwinkel mein Haar,
wie es wehte im Winterwind,
und warm kamst du mir nah…

Ich sehe noch heute –
im Schnee Hand in Hand,
und mit nur einer Berührung,
verschloss das Liebesband…

Ich sehe noch heute –
deinen schüchternen Blick,
als du im Frühling fragtest,
begleitest du mich ins Glück?

© Amy Herzog

Was will das Herz?

Ich lese deine schwarzen Worte,
und frage mich nur noch „warum“,
so unnötig sind all die Wunden,
doch bleibe ich nur weiter stumm.

Ich sehe noch in meinem Herzen,
wie sich das Glück mit uns verband,
die Reise ohne diese Schmerzen,
sie war gemeinsam Hand in Hand.

Ich sehne nur nach diesen Zeiten,
und frage mich noch einmal still,
warum kein Glück, nur Seelenwunden,
was ist es, was das Herz denn will?

© Amy Herzog

Deutlichkeit..

So deutlich sehe ich’s im Worte,
noch deutlicher in Einsamkeit,
verschlägt es mich an tausend Orte,
als fehlt in aller Eil‘ die Zeit.

So deutlich spüre ich’s im Kusse,
ein Lächeln aus dem Herz befreit,
die Ewigkeit im warmen Flusse,
im Schatten jener Zweisamkeit.

So deutlich höre ich’s im Winter,
im Schweigen der Unendlichkeit,
und blicke ich nur kurz dahinter,
durchfährt mich in der Dunkelheit.

So deutlich seh‘ ich’s im Gesichte,
wie eine Wahrheit längst gesehen,
und schreibt es Klarheit in Gedichte,
wird am End‘ das Glück geschehen.

© Amy Herzog

Dem Herzen folgen..

Ich möchte meinem Herzen folgen,
wohin es mich auch führen mag,
die Steine werden nie zu schwer sein,
denn tief im Herzen bin ich stark.

Die Wege sind zwar unergründlich,
und doch wird dieser richtig sein,
denn nur mein Herz erkennt die Antwort,
und lässt mich am Schluss nicht allein.

So wenn ich dieser Stimme folge,
die lautstark aus dem Herzen spricht,
wenn Nebelschwaden sich verziehen,
dann kann ich leben in dem Licht.

© Amy Herzog

Vergangen…

kaltes Wasser
fließt in Massen
nur um der Musik zu lauschen
sind Sekunden mich umklammernd
längst im Grau vergangen

leben nur im wolkenlosen Schein
kratzen vergebens Worte
um weiter existent zu sein
qualmend im fensterlosen Raum
lauter als der Tod zu schreien

in Dauerschleife
wird mein Herz versetzt
niemand sucht nach dem Sturm
halte Händchen mit dem Tod
nur um mehr als Qualm zu sein
liebe letztlich aber doch allein

© Amy Herzog

Mode?

Depression, die Unscheinbare,
die Masken fest im Arm,
ein treuer Freund geblieben ist,
gefälscht zwar hält sie warm.

Depression, so wie sie glänzt,
im Stillen Tränen schweigen,
sie malt ein Lächeln aufs Gesicht,
wo Herz und Seele leiden.

Depression, das neue Schwarz,
die niemals endende Mode,
sie reißt noch in ein tiefes Loch,
begleitet bis zum Tode.

© Amy Herzog

Traurig, stumm und scheu..

Wo immer ich noch sehen kann,
dort sehe ich mich selber nicht,
im Leben fern den Träumen sein,
als wenn mein Herze niemals bricht.

Wo immer ich noch leben kann,
warum lebt dieser Traum auch dort,
ich könnt doch – oder lieber nicht,
so Hand in Hand im Traume fort.

Wo immer ich noch träumen kann,
dort bleib ich auch dem Geiste treu,
so lächelt falsch mein müder Blick,
in Hülle, traurig, stumm und scheu.

© Amy Herzog

Der letzte Abschied.

Die letzte Umarmung:
irgendwie trägt sie alles,
was uns fest verband.
Und doch haben wir uns
in langsam wachsender
Kälte blind verrannt.

Der letzte Augenblick:
ein wenig Wehmut hält
das letzte Bild von uns.
Von unserm warmen Zelt,
doch reicht er nicht mal
für eine kleine Träne.

Der letzte laue Wind:
legt sich sanft zwischen
unsere entfernten Welten.
Traurig – wohl irgendwie,
wo doch keine Gedanken,
lassen mich schwanken.

© Amy Herzog

Wahrhaftig..

Ich spüre sie, die Straßen,
und doch liege ich im Schlaf,
sanft, wie wir unter Sternen saßen,
und den Himmel auf Erden traf.

So plötzlich doch, es bebte,
und doch bin ich in meiner Welt,
bunt und wunderschön sich webte,
der Traum, der mich am Leben hält.

Im meinem Sein, ich spüre,
die Visionen in meiner Poesie,
wahrhaftig doch im Licht berühre,
als lebte ich im Traume nie.

© Amy Herzog

ohne Wind..

Von der sanften Sekunde getrieben,
als sei’s im Scheine gut gemeint,
so könnt ich ohne Wind noch lieben,
doch hat die Zeit darum geweint.

Und so starrte mich an dieses Leben,
in Wahrheit doch nur halb gelebt,
so könnt ich nach dem Glücke streben,
doch bleibt die Stille unbewegt.

Nur wo der Zufall sanft erscheint,
dort trägt der Wind die Lasten,
und wenn fortan die Sonne scheint,
so werd‘ ich glücklich rasten.

© Amy Herzog

Vertrauen..

So was der Heiligtümer droht,
beschütze ich mit meinen Lungen,
wo selbst noch lauert höchst der meine Tod,
noch kann ich mit den Wellen summen.

So was die Meerestiefen schreiben,
sind Worte die ich selbst durchschwamm,
und könnt ich, aber muss noch lang nicht schweigen,
solang ich neue Liebeslieder sang.

So wie die meinen Augen strahlen,
wenn ich die meine Luft mit wem geteilt,
selbst wenn wir unser Herzen gegenseitig stahlen,
so wundervoll vertraut es doch verweilt.

© Amy Herzog

Was verraten die Gefühle?

Was verraten die Gefühle,
wenn ein Lächeln Tränen weint,
nur ein Wirrwarr der Gedanken,
wo doch alles Nichts gemeint?

Was verraten die Gefühle,
wenn sie all‘ auf einmal sind,
nur die Spuren alter Seelen,
die verflogen mit dem Wind?

Was verraten die Gefühle,
wenn der Ausdruck dann verblasst,
waren die Gedanken wertlos,
oder einfach nur verhasst?

Was verraten die Gefühle,
wenn Gedanken darum dreh’n,
bleiben sie mir nur vergangen,
und ich muss im Regen steh’n?

© Amy Herzog

Geliebt habe ich

Geliebt habe ich,
durch Zeiten, sanft und wild,
doch dieser Sommer heller blüht,
und so verblasst das Bild.

Geliebt habe ich,
und doch die Zeit, sie rennt,
war ich einfach viel zu schnell,
so plötzlich bist du fremd.

Geliebt habe ich,
so bleibt ein kleines Wort,
gar unscheinbar in meiner Zeit,
bleibt nur  der Abschied dort.

© Amy Herzog

Ohne „wenn“ und ohne „aber“

Ohne „wenn“ und ohne „aber“,
krümmen ängstlich Bäume sich,
stimmt die Zukunft stets mit ein,
doch siehst du, all das Grün, es strahlt –
so hell doch, bist im Walde nicht allein.

Ohne „wenn“ und ohne „aber“,
so lausche nur dem Augenblick,
singt das Schicksal laut sein Lied,
doch Köpfe hoch, den Zucker herbei –
und sei des Glückes eig’ner Schmied.

Ohne „wenn“ und ohne „aber“,
weine nicht um dein Erinnern,
findet dich der Abschied wieder,
und soll’s nicht bitter vor dem Tore –
so mach’s doch einfach süßer, lieber.

© Amy Herzog

Das ungeplante Gedicht.

Es lässt sich hier und da nicht lenken,
selbst dort, wo ich beginn‘ zu denken,
und vielleicht sogar besonders dann,
verselbstständigt’s sich irgendwann.

Verirrt sich durch den tiefen Wald,
das Hirn und Herz sucht dennoch Halt,
und findet sich das Wort dann wieder,
so kniet es vor dem Nächsten nieder.

Ein Fall in alle schwarze Schluchten,
da hilft nicht mal ein leises schluchzen,
doch eh‘ ich seh‘, wie’s fliegen kann,
kommt es schon auf den Wolken an.

Das Wort, es wurde nie geplant,
doch das Gedicht hat’s früh geahnt,
zwar hat es sich dort nie gesehen,
und doch ist dieses Glück geschehen.

© Amy Herzog

Riese!

So Riese, hältst dich fest,
und rennst noch gegen Zeit,
nur sieh! – wie sie dich gehen lässt,
und dein Weg wird zu weit.

So Riese, wirst du klein,
erdrückt gar von der Zeit,
kannst nur im Tränenfluss allein,
ertrinken an dem Leid.

So Riese, lass dich los,
und halt‘ die Hand der Zeit,
so fest! – erbaust dein eig’nes Floß,
und lebst in Heiterkeit.

© Amy Herzog