Verblasste Gedanken..

Wie bald doch mein Gedanke schon verblasst,
so warte ich noch sehnlichst auf dein Wort,
zu unsichtbar, verborgen hinter Schleiern,
fehlt mir nur der warme Wind an diesem Ort.

Die Sonne, die doch längst ertrunken ist,
dort hinterm Horizont im kühlen Meer,
so wart‘ ich leis‘ auf das, was du vermisst,
und doch verbleibt das meine Herz zu schwer.

So könnte ich noch deine Lippen küssen,
doch war die Sonne nie wahrhaftig mein,
Gedanken, die in Dunkelheit verblassen,
ich schicke sie ins Meer, sie bleiben dein.

© Amy Herzog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..