Mein Herze

Die Lügen des deinen,
die glaubte es fein,
mein Herze nur leider,
es liebte allein.

Drum suchte es Worte,
den Troste im Licht,
mein Herze nur leider,
stets weiter zerbricht.

Es flossen die Tränen,
und Zeiten vergeh’n,
mein Herze nur leider,
kann gar nicht mehr seh’n.

So schickt es zum Schlusse,
noch Wärme zu dir,
mein Herze nur leider,
verbleibet nicht hier.

© Amy Herzog

 

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..