Grenze in mir
jeder Satz feindlich gestimmt
deine Tür gerade Luftzugbreit geöffnet
summt ein infernalisches Lachen in meinen Hals
und ich atme dich in die kleine Mitte
die ich mir erfunden hab

Wie reibe ich die Wunden
die du küsst
im Tagtraum bis tief in meine Nacht
nur um irgendwas zu fühlen
das was ich nicht beschreiben kann
kann dich auch nicht berühren

Grenze in mir
wo jedes Wort erstickt
für’s gesittete Menschlein verdorben
doch für die Hölle noch zu gut
lebt mein Schweigen von der Kälte
und stirbt an deinem Blut

© Amy Herzog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..