Zeiten zählen…

 

Verweht ist all der weiße Schnee,

der meine Sehnsucht lange quält,

ein Herz darunter eingeschlossen,

doch fortan frei die Stunden zählt.

 

Der Tag erstrahlt im satten Grün,

in dem Minuten schnell vergeh’n,

die Schönheit steht vor meiner Tür,

bald kann ich sie von weitem seh’n.

 

Der Sand am Abend in der Uhr,

Sekunden träufelnd schnell verbraucht,

mein Herzblut fließt in deinen Arm,

das Leben sei ihm eingehaucht.

 

Nur eine Kerze brennt noch hell,

die Ewigkeit hält daran fest,

sodann kann ich nicht länger zähl’n,

weil du die Zeiten stehen lässt.

 

© Amy Herzog

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..