Winter

ich erinnere dem Klang
im Winter schallt er durch Schneebedeckte
menschenleere Städte
und hinterlässt die ersten Fußabdrücke
die einzigen in mir

dumpfes Knacken
rinnt durch meine Finger
und ich schlafe unter dickem Eis
streichle deine Wurzeln
die mich wie Seelensplitter
an dich binden

ich erinnere der Wahrheit
wie Stürme deine Äste brachen
und Kinder ein Baumhaus bauten
sie sind inzwischen erwachsen
und haben es vergessen

aber ich erinnere dem Klang
und streichle Einsamkeit
von deinen Wurzeln
trinke, lebe, atme, friere
wenn ich nur aufwachen würde
endlich aufwachen
sehen, fühlen

liebe

© Amy Herzog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..