Liebe(lei)

Tausend Enden geben wir uns hin
und tausend Enden sterben wir
meine verbotene Frucht
ist nur eine Liebe weit entfernt
die süßen Tränen trocknen
auf deiner pfirsichweichen Haut
den Anfang haben wir verlernt
mit dem Ende streifen wir
gebrandmarkt durch Garten Eden

© Amy Herzog

8 Kommentare

      1. Du kommst von dieser, sagen wir mal „fleischigen Angelegenheit“, auf einen Veganer-Spruch? 😀 Jetzt bin ich noch neugieriger 😀

        Gefällt mir

      2. Gott schuf jedoch die Pflanzen als Nahrung und die Tiere als Begleiter (gegen das Allein-Sein) für den Menschen. Die Frucht (der Apfel) steht für das das Böse (Baum der Erkenntnis von Gut und Böse), von dem Eva trotz des Verbotes gegessen hatte. Demnach war nicht die Frucht der Grund, sondern der Verstoß. Ich bin allerdings gar nicht religiös und auch nicht tiefgehend informiert über den biblischen Glauben. 😉

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..