hass

Hass: Innerer Monolog (aus den Entwürfen ausgebuddelt)

Ich hasse die Menschen nicht. Zwar mag ich sie auch nicht sonderlich, aber ich kann behaupten, keinen einzigen Menschen zu hassen. Keinen einzigen. Manchmal frage ich mich, ob ich zu tiefem Hass überhaupt fähig bin. Was ich aber hasse – nein Hass ist eigentlich das falsche Wort. Was ich verachte, ja verachte, ist die Nähe die sie ständig wollen. Die Nähe, die sie immerzu suchen. Körperliche Nähe, Emotionale Nähe. Denn. All das kann zerstören und sie haben keine Ahnung. Sie können nicht damit umgehen. Sie können es nicht steuern. Nicht kontrollieren. Ich verachte es, wenn sie mich umarmen wollen, wenn sie mir nah sein wollen, wenn sie mich ergründen wollen. Wenn sie mir nah sein wollen.

Wie sie keine Ahnung haben, von der unberechenbaren Macht, die sie besitzen. Aber ob ich das an ihnen verachten kann? Darf? Nein. Das darf ich nicht. Es sind Menschen, sie sind menschlich. Das verachte ich an mir! Das muss ich an mir verachten. Meine Menschlichkeit. Ich verachte die Schwäche, die Schwäche diese Menschen letztendlich doch an mich heran zu lassen. Nicht alle, aber es kommt immer jemand, der die Schwäche blind nutzt. Und ich? Was passiert? Es ist meine Schuld. Ich lasse mich darauf ein. Immer mal wieder. Menschlich. Aber was bleibt mir sonst übrig?

Mir scheint das wie ein unfairer Kampf. Einer gegen alle. Oder zumindest gegen viele. Wie sollte ich allen Stand halten können? Wie sollte ich, wenn ich so geschwächt bin gegen die Stärke der Menschen Stand halten? Gegen ihr lebendig sein? Gegen ihre Energie, ihre Energie, die sie immer haben, immer so einfach bekommen können, nie muss es ihnen daran mangeln. Sie durchleiden das nicht, nein, sie sind einfach nur blind.

Wenn sie kommen und mich erfahren, mich ergründen wollen, haben sie Angst vor mir. Denn auch ich bin im Besitz dieser Macht. Als ob sie mich je vollständig ergründen könnten, als ob ich das je zulassen würde. Niemals reichte meine Schwäche aus, um sie so unglaublich nah an mich heran zu lassen. Ja unglaublich. Denn es wäre tatsächlich nicht zu glauben. Nein. Aber sie sehen die Oberfläche, sie spüren, das ich nicht wie sie bin. Und das macht ihnen Angst. Ich spüre ihre Angst. Sie geraten in eine Abwehrhaltung und wollen mich zerstören. Aus Angst ich könnte es mit ihnen zuerst machen. Diese blinden Narren! Wie könnte ich sie zerstören, wenn ich so geschwächt bin, wenn sie mich so geschwächt zurück lassen. Als wollte ich ihnen etwas antun. Als könnte ich das so schwach. Nein, ich kann nicht. Nicht ohne ihr Lebendig sein, nicht ohne, dass sie mich lebendig halten. Nicht ohne ihre Energie, nicht ohne ihr Blut. Ihre Liebe.

Dabei sind sie es, die mir etwas antun. Und sie wissen nie, was sie tun. Sie haben keine Ahnung. Sie sind blind. Sie nutzen ihre Stärke, ohne es zu wissen. Mit verbundenen Augen laufen sie durch die Welt und haben keine Ahnung von der Macht,  die sie besitzen. Die Macht andere zu zerstören. Und sie nutzen sie nicht mal richtig. So unwissend und wahllos. Aber unberechenbar. Ja, unberechenbar.. Ich muss dieses Risiko eingehen, jedes Mal muss ich dieses Risiko eingehen, muss sie an mich heranlassen. Ich bin auf sie angewiesen. Ich bin menschlich.

Angewiesen auf ihr Leben. Aber ich kann das nicht mehr. Ich bin geschwächt, wurde zerfetzt. Ein Mensch hat es geschafft. Und er hat keine Ahnung, dieser blinde Mensch. Und selbst diesen Menschen kann ich nicht hassen. Ich kann ihn ums verrecken nicht hassen! Ich kann ihn nur begehren. Diesen Menschen.

Angewiesen bin ich darauf, dass sie Leben! Ich brauche ihre Kraft, ihre Energie, um selbst aufrecht stehen zu können. Brauche es, um sie zu Manipulieren und für meine Zwecke zu nutzen. Brauche es um stark zu bleiben. Brauche ihr Leben, ihre Liebe, ihr Blut. Ein ewiger Kreislauf. Und niemals darf ich schwach werden. Niemals darf ich sie in mich hineingreifen lassen, immer muss ich ihnen die Nähe vorspielen. Sie müssen mir nah sein und sie müssen mir egal sein. Ich darf sie nicht hassen! Sie müssen mir egal sein! Wie kann das gehen, wenn ich schwach bin, wie?

Wie diese Menschen ihre Kraft haben, das habe ich nicht. Wie sollte ich also fair gegen sie kämpfen können? Wie sollte ich hinterlistig und unfair an ihr Leben kommen und selbst stark zu sein? Ich muss stark sein, obwohl ich es nicht bin. Wie soll das nur gehen..

In Wahrheit machen mir die Menschen nur Angst. Große Angst. Manchmal gar panisch. Und aus dieser Angst halte ich mich fern von ihrem Lebendig sein, werde schwächer und schwächer. Und schwach bin ich ihnen schutzlos ausgeliefert. Das macht mir nur Angst. Ein Kreislauf, aus dem es kein Entkommen gibt? Wie sollte ich meine Stärke zurück bekommen, ohne wieder zerfetzt zu werden? Wie? Ich brauche einen schwachen Menschen. Eine schwache, kleine, bemitleidenswerte Zapfsäule, die mir meine Stärke zurück gibt.

Es braucht nur einen Menschen, einmal einen Menschen, einen schwachen Menschen, den ich für meine Zwecke nutzen kann! Den ich benutzen kann um wieder Teil des Kreislaufs zu werden. Um nicht mehr zerfetzt zu sein, um keine Angst mehr haben zu müssen, um endlich wieder stark sein zu können. Einen schwachen Menschen, der gegen meine Schwäche schon nicht mehr ankommt. Einen Menschen, der schon zerstört ist. Einen der am Boden liegt. Mit einem Bein im Grabe, gerade noch stark genug um mich zu stärken.

Diesem zerstörten lebendigen Menschen die letzte Kraft entnehmen und sie für mich nutzen. Und er muss mir egal sein, er darf mir nicht Leid tun. Ich darf kein Mitgefühl kennen. Ich muss es vergessen. Es gibt kein Mitgefühl! Ich muss diesen zerstörten Menschen endgültig und kaltblütig vernichten, zurück lassen und weiter stark werden. Wieder stark werden.

Ich habe mich schwächen lassen von diesem Menschen und schwebe außerhalb des Kreislaufs, nie wieder darf mir das passieren.

Nie wieder!

Entscheidungen

Das Leben besteht aus einer Aneinanderreihung kleiner Entscheidungen. Ja oder Nein. Viel oder wenig. An oder aus. Klein oder groß. Die meisten davon sind nicht von belang, wir leben damit, leben so vor uns hin, fließen und nehmen, sind glücklich oder nicht. Und wenn es uns nicht gefällt, entscheiden wir neu. Das meiste ist wie ein Stück Schokolade, eine kurze Freude wird zur Gewohnheit, gerät in Vergessenheit. Es lebt der Moment. Niemand von uns wird sich auf dem Sterbebett daran erinnern, dass er Maurer statt Maler wurde. Es ist so. Und niemand wird sich daran erinnern, ob man das Licht an oder ausgeschaltet hat.

Wenn wir aber dem Tod ins Auge blicken, dann denken wir an die wirklich wichtigen Entscheidungen. Nehmen wir an, dieser Tag ist heute, genau jetzt. Und wir denken an Wahrheit oder Lüge, an Liebe oder Hass, an einen Schritt nach vorn oder zurück. An Leben oder sterben. Hast du dich heute schon entschieden? Und war es dir wichtig, wirklich wichtig? Nicht immer haben wir Einfluss auf die wirklich wichtigen Entscheidungen. Aber wenn doch, dann entscheide. Jetzt!

Ewig.

Du kannst mich vermeiden,
ignorieren, hassen und verachten.
Und vielleicht ist dir mein Leiden
zwischen deinem ewigen schweigen
gekrönt von kalten Worten egal.

Vielleicht.

Aber ich werde immer da sein,
nah bei dir, an deiner Seite,
haltend deine Hand, unsichtbar
und doch vom Himmel,
über Wasser und Land und bis weit
über den letzten trockenen Rand.

Versprochen.

 

 

© Amy Herzog

Pure Emotionen 

pure Emotionen brachen aus mir heraus. Das Monster in mir schrie. Prügelte auf mich ein. Tränen flossen. Verzweiflung. Wut und Hass über meine Unfähigkeit. Einsamkeit. Kummer über die Liebe, die nur warten und stauen kann, bis jemand die Liebe möchte. Jemand, vor dem meine liebe sich nicht fürchten muss. Einfach alles. Alles brach heraus. Kein Wort könnte je ausreichen. Meine Seele sprach im Bild. Das war es, ein kleiner Teil von dem, was sie zu sagen hatte. 

  
Warten. 

Größe? Keine ahnung. Halbe Wand. Mehr folgt, wenn ich wieder Farben habe. Dann rede ich weiter. 

Warten. 

liebende Messerstiche…

worte verirrten sich in luft
zurück bleibt nur der süße duft
umgibt mich sinnlich diese sucht
reißt mich tiefer in die kluft

wenn ich dich nur hassen könnte
mir den seelenschmerz nicht gönnte
dein duft, dein klang würde schwinden
die tiefen wunden endlich heilen

diese liebe kann ich nicht hassen
führt sie mich beschwingt durch gassen
lässt mich dich spüren durch den schmerz
wie sanfte stiche in mein herz

© Amy Herzog

Noch eine letzte Zigarette…

War ich doch einst
nur eine von vielen
klein in der Einzigartigkeit,
die allen anderen gleicht.

Im Lichte aufrecht und perfekt
stand und stehe ich noch heute
inmitten dieser gesichtslosen Meute
von einfallslosen Masken.

Nur hast du mich fallen gelassen,
betäubt zum Monster gewandelt
und mein Inneres zerrissen
im Schlamm liegen gelassen.

So muss ich dich hassen
das kann ich nicht.
Gezwungen in Liebe
will ich dich nicht.

Glücklich will ich dich sehen
nur einmal spüren und wissen,
tu es, mach es gleich
und beschreite dein Begehren.

Beende dein prachtvolles Werk
und schicke mich fort,
gewähre mir nach dem Sex
noch die letzte Zigarette.

Dann ist es so weit
ich bin längst bereit
auf ewig verloren
im Himmel der Nacht.

© Amy Herzog

Staubkorn im Wind

Unsichtbar du schwebst,
hoch oben geschwind,
fällst rasend hinab,
am Abgrund verbleibst.

Der nächste Stoß,
erneutes hoch schweben,
und wieder fliegst du,
unendlich hoch oben.

Rast durch die Wüste,
legst Meilen zurück,
bevor du kommst an,
beim Winde der Küste.

Ziehst deine Strecken,
durch Städte und Land,
siehst Schönheit und Hass,
kannst alles erblicken.

Quer durch die Welt,
suchst du dein Ziel,
wo du dann aufschlägst,
das unsichtbare Zelt.

Doch wie leider so oft,
wirst du wieder verjagt,
bleibst stets unerwünscht,
wenngleich du’s anders hoffst.

So eilig geschwind,
suchst du den Platz,
wo bleibst du willkommen,
du Staubkorn im Wind.

© Amy Herzog

Fühle Dich…!

innerlich
ich suche dich
bist du wo
spüre ich nicht
fest du reisst
das spüre ich
länger dann
zerfalle ich
distanziert
blicke ich dich
in tiefer trance
spüre ich dich
fest verschlungen
halte mich
tränenlos
nun weine ich
hassen kann
dich liebe ich
bin da wenn du
verlangest mich
immer weiter
weine ich
tränenlos
vergess ich nicht

© Amy Herzog