drabble

diese Sorte Mann.

Es liegt gewiss an der Schreiberei, weil es am Aussehen nicht liegen kann, welches sich irgendwo unterm unteren Durchschnitt befindet. Und dann ist es immer die selbe Sorte Mann, die selbstverständlich, realistisch gesehen, viel zu heiß ist. Irgendwie zwielichtig, vermutlich ein oder zwei Morde vollzogen oder in Planung, charismatisch, oh ja, zum verlieben, kaputt und verlogen bis in die Haarspitzen. Und der selbe Wahnsinn, der besagt, dieses Mal nicht verletzt zu werden, weil dieser, der nächste Mann ganz anders ist. Aber es ist immer die selbe Sorte Mann und dann immer ein wirklich letztes Wort, welches dieses heruntergekommene Herz schreibt.

Ein Drabble.

Die Bestimmung des Raumes

Jeder Raum hat eine Bestimmung, sagst du, selbst ein Raum ohne Fenster. Nur ein Tisch steht in der Mitte, auf ihm eine brennende Orangenblütendufterze, schwarzes Klebeband und eine fabrikneue Gummiente. Ich frage dich, welche Bestimmung dieser Raum hat? Nun, fragst du, was würdest du machen, wenn ich uns in solch einem Raum einschließe und den Schlüssel verschlucke? Ich muss lachen, weil ich als erstes an ein Sieb denke, aber darauf will er gewiss nicht hinaus. Den Schlüssel brauchst du nicht verschlucken, sage ich stattdessen, ich habe die Bestimmung des Raumes erfasst. Aber das mit der Gummiente musst du mir zeigen.

(ein Drabble)

die nächste Frau (drabble)

Unsere auffallend zufällige Begegnung auf der Party wird mit einer mehrjährigen Haftstrafe enden. Mord ist verboten, ich weiß das. Du auch? Ich wage es nicht zu fragen, ob du schon jemanden getötet hast, ich spüre es. Die Frage ist, wie vielen hast du schon einen Pfeil durchs Herz gejagt und was waren deine Motive? Letztendlich sind es immer die Frauen in deinem Leben. Statt dich selbst, hast du sie getötet. Ich sehe es in deinen Augen. Noch nicht, aber es ist, als bereitet sich dein Blick darauf vor. Ich schlage vor, wir lieben uns, bis zu deinem Nächsten ungeklärten Fall.

*Beitrag zum Drabble-Dienstag mit Lyrix, in freundlicher Vertretung von Grinsekatz. 100 Wörter mit den drei vorgegebenen Worten: Party, Verbot, Pfeil.

Bösesdrabble.

Interessante Wendung. Hach, die alte Sehnsucht. Beerdigungsluft frisst sich mit jedem Atemzug tief in meine Lungenäste und in den Särgen meiner aufgequollenen Liebe liegt etwas, woran ich gerade glauben muss. Ich halte die Luft an. Dann wieder nicht. Atme schneller. Hyperventiliere. Halte die Luft an. Zyanose. Atme. Dieser Kampf. Hach, die alte Sehnsucht. Das alte Böse. Der alte Kampf. Und wieder neue unbarmherzige Melanome auf meinem Herzen. Du wärst begeistert, könntest du in meinen Kopf schauen, Liebster. Begeistert wärst du! Wie der Tod von meinen Lippen tropft, während mir die Leere deiner Augen schmeichelt. Sag mir, Liebster: Lebst du wieder?

Nähe. (Drabble Dienstag)

Angestaute Sehnsucht. Die Jahre. Das Leben. Die gottverdammte Liebe. Wir. Was ist das? Fragen wir noch schweigend aus Angst, so tief verankert. Dann vertrauen wir einfach so. Warum? Weil wir nicht wissen was passiert. Und dann lassen wir ab, lassen los und geben uns hin.

Ein bisschen Polizei
verbotenes
in uns
für das wir nicht belangt werden
weil der Blaulichtschimmer am Sternenhimmel
die Geister hypnotisiert.
Und Glühwürmchen tanzen in den Sinnen.
Ein Geheimnis weht
durch’s Getreidefeld bei Nacht
und wir fangen an
wie Betrunkene zu reden.
Fast wie Sex
tiefer
nur an Orte
in die übersprudelnde Quelle
unserer eingestaubten
Wahrheit.

© Amy Herzog

*Beitrag zum Drabble-Dienstag mit Lyrix, in freundlicher Vertretung von Grinsekatz. 100 Wörter mit den drei vorgegebenen Worten: Polizei, Getreide, Quelle.

Lawine

Es ist echt. Dieses weinen. Und dann muss er ein wenig über sich selbst grinsen. Nicht weil er weint, sondern wegen dem, was er denkt. Scheiße, verdammt, nein. Nein, nein, nein. Doch. Verdammt. Scheiße. Genau das ist passiert. Deshalb weint er. Kurz, aber ausreichend. Ausreichend für diese Erkenntnis. Na so das Übliche, wovor man wegläuft. Und nun weint er. Von einer Lawine überrollt, Eiskristalle aus seinen Augen, sein Herz schwitzt Flüsse in den Schnee und schreibt im Mondlicht ihren Namen. Verdammt, denkt er. Grinst und weint, grinst und weint. Und zittert wie sein flatterndes Herz. Verdammte Scheiße eben. Diese Erkenntnis.

*ein Drabble

schmerzfrei (drabble-dienstag)

Bin ja schmerzfrei. Hab ne Schwäche für Merkwürdiges und eigentlich überrascht mich da nichts mehr. Die normalen Leute machen mir Angst. Wenn es aber so (neudeutsch) cringe wird, dass ich kaum mehr etwas damit anzufangen weiß, dann setze ich die Kopfhörer auf und singe: „Weine nicht, wenn der Regen fällt, dam dam…“ und halte meinen Mittelfinger hoch in die Welt. Dann fühle ich, ganz oder gar nicht! Und die Vorstadthausfrauen mit ihren Christuskreuzketten halten sich empört ihre Hände vor den Mund.

Wenn dann absolut Unmögliches im Merkwürdigen liegt, dann bleibe ich, selbst wenn ich aus meiner Dachluke den Mond anheule.

*zweiter Beitrag zum Drabble-Dienstag mit Lyrix, in freundlicher Vertretung von Grinsekatz. 100 Wörter mit den drei vorgegebenen Worten: Kreuz, Kopfhörer, Dachluke.

Zeitlos

Die Kreuze im Kalender reduzieren sich. Weder kennt sie den genauen Tag, noch das Jahr. Und die Uhrzeit? Nun, es ist Nacht, es ist immer Nacht. Diese verregnet kalte, in der sie einsam vor einem leeren Blatt sitzt, der Vollmond scheint durch’s Dachlukenfenster und sie spürt einen Windhauch von Inspiration. Irgendwo ersehnt irgendwer das Selbe. Dann begegnen sie sich in dieser dunklen Wohnung, aus Distanz wird Nähe. Sie setzt ihre Kopfhörer ab, schließt ihre Augen in die echte Welt und genießt die Liebe und warmen Atem in ihrem Nacken. Wenn sie ihre Augen wieder öffnet, blutet Tinte auf ihr Papier.

*Beitrag zum Drabble-Dienstag mit Lyrix, in freundlicher Vertretung von Grinsekatz. 100 Wörter mit den drei vorgegebenen Worten: Kreuz, Kopfhörer, Dachluke.

sprichwörtlich.

Dich schweigend umzudrehen und die Faust so fest zu ballen, dass dich der dadurch entstehende Schmerz in deiner Handinnenfläche vom inneren Schmerz ablenkt, bringt nicht viel, oder? Warum machst du es dann? Man könnte fast meinen, du seist ein kleiner Masochist. Ne, den körperlichen Schmerz meine ich gar nicht. Ich spreche von deinem inneren Schmerz. Schon merkwürdig, dass ich darüber spreche, du aber nicht. Wovor hast du Angst? Was könnte denn schlimmstenfalls passieren? Und denkst du auch daran, was bestenfalls passiert? Wir haben es doch alle schon gelebt, dieses Sprichwort: „Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird.“

(ein Drabble)

© Amy Herzog

Kaltgeworden

Dann sitze ich dir im Wohnzimmer gegenüber, zwischen uns eine brennende Kerze. Ich lausche deiner Stimme und betäube deine Fragen. Irgendwann fragst du, weshalb ich mich verändert habe, unerreichbar geworden bin, mich dir nicht öffne, nicht mehr antworte. Ich schaue dich mit ausdruckslosem Blick an, ziehe an meiner Zigarette, halte kurz inne. Dann frage ich, ob es dich interessiert, was ich zu sagen habe, oder ob du nur ficken willst. Du schweigst, dein Blick wird leer oder traurig. Das ist die Antwort, sage ich dir, stehe auf, lege meine Kleidung ab und nichts als meine kalte Haut auf dein Bett.

(Ein Drabble)

© Amy Herzog

Halber Mensch (drabble Dienstag)

Btw: es war dieses Mal wirklich nicht leicht diese drei Worte in meinem Stil/Geschmack/Gefühl unterzubringen. Drabble aus 100 Worten, drei vorgegebene Worte: Einheit, Hydraulik, Visum. Aktuell von Grinsekatz.

Halber Mensch

An guten Tagen bin ich dieser halbe Mensch, an anderen Tagen das, was davon übrig ist. Dann kommst du mir näher und willst diese Einheit sehen, diesen Menschen fühlen, der ich nicht bin. Ein hydraulisches rein raus, das mich vervollständigen soll und irgendwie tut es das ja auch für diesen kurzen Moment, wenn du mir so nahe bist. Wie du aus meinem schweigenden Gefäß kostest, randüberlaufend mit allem, was ich für dich empfinde und wie es deine Augen strahlen und deinen Körper zittern lässt. Ich weiß nicht, was es ist, aber du verlängerst mein Visum und ich finde es heraus.

Singlebörsenfreitextdrabble.

Bin unterdurchschnittlich schön und der Körper, nur eine Massenkarambolage auf der Grundlage von jahrzehntelangem Selbsthass. Mehr Regeln im Bett, als es in Deutschland Gesetze gibt und wenn das Fußende deiner Bettdecke an deinem Kopfende ist, bist du mir zu irre und sollte ich es sehen, töte ich dich sofort. Die psychischen Entgleisungen stützen sich gegenseitig: Zustand überwiegend stabil. Haha. Am liebsten verbringe ich Zeit mit mir selbst. Spare dir dein „Hi, wie geht’s?“ und erzähle mir die Dinge, die du mir verschweigen willst. Bin angepasst höflich, zeige dir im Geiste aber meinen Mittelfinger. Ach, und zu viel Gefühl in mir.

Dein sicherer Fels

Klarheit im Sturm, der sprichwörtliche Fels in der Brandung, ein Rastender mit seinem Stock, der Blick gen Ferne. Du, nackte Angst, deshalb schaust du nicht hin, treibst wellenlos umher. Kleine Insel auf dem Ozean, ich sehe Licht, Quelle und die reichhaltigsten Speisen. Sehe Meerjungfrauen, die du lockst, um dich an ihren Tränen zu nähren, wie du sie zurück ins Meer wirfst. So viel Ruine in dir, unendlich schmerzende Abwehr. Unter dir Dunkelheit, dass selbst das Schwarz gestorben ist. In mir war Farbe nie abwesend, nie anwesend. Ich habe keine Angst vor Dunkelheit. Ich war immer da, werde immer dort sein.

Drabble-Dienstag mit Lyrix, 100 Worte. Vorgegeben sind: Abwehr, Stock, Ruine

blutleer (Drabble-Dienstag)

Dieses mal sehr früh. Beitrag zum Nächsten Drabble-Dienstag mit Lyrix. Einhundert Worte, davon folgende drei vorgegeben: Öffnung, Sicht, Erde.

blutleer

Du rauchst mehr als üblich, die Stimme kratzt, aber es hält dich auf der Erde, während du die innere Naturkatastrophe zu bändigen versuchst. Es hält dich ab, deiner Neugier, dem Gefühl zu fliegen, nachzugeben. Liebe ist schön, haben sie gesagt, ein besonderer Mensch. Aber niemand hat dir erzählt, dass die Öffnung deines Herzens auch bedeutet, zu bluten. Und wenn niemand diese Blutung stillt, du verblutest. Und es geht nicht schnell, nein, es hält eine Ewigkeit, während dir unzählig Süßholz raspelnde Floskeln die Sicht verklären. Dann starrst du aus dem Fenster, denkst an nichts, nur an immerwährendes bändigen im blutleeren Raum.

Verborgene Wahrheit (Drabble-Dienstag)

Drabble-Dienstag mit Lyrix. (Ja es ist Montag). Ein Drabble besteht aus 100 Worten, 3 Worte sind vorgegeben: Schiff, Masken, Flammen.

Verborgene Wahrheit

Masken aus bunten Lügen lege ich auf mein Gesicht, auf jedes Wort, nähe sie fest, bis diese Sturmflut vorbei ist. Und ich spüre, wie ich beginne, die Verlogenste zu glauben, während alles andere mit dem Schiff versinkt. Es scheint fast wie ein Schatz, den irgendwer, irgendwann mit größter Mühe aus der Tiefe hebt. Irgendwo in dieser Zukunft, die nah oder fern sein kann. Für einen Moment schreckt mich dieser Gedanke so sehr ab, dass ich diesen Schatz in Flammen sehen möchte. Aber ich glaube nicht daran, dass jemals Jemand den Meeresgrund erreicht. Diese Lüge lässt die verlogenste Maske kurz lächeln.

Kokon (drabble)

Inmitten seiner, sich behutsam um sie schmiegenden Arme, sank sie jungfräulich nieder, schaute ihn mit ihren großen erwartungsvollen hellblauen Augen an, zierte sich in nebliger Ahnungslosigkeit, wehrte sich gedanklich in aneinanderreihenden Momenten, ihrer immer schneller flach-flatternden Atmung. Mit nur einem einzigen Kuss kitzelten farbenfrohe Schmetterlinge jeden Quadratmillimeter ihrer bröckelnden Fassade, die sich unter glitzerversprühenden Flügelschlägen in glatten Marmor verwandelte. So schloss er sie noch fester in sich ein und sie fühlte sich wie in einem Kokon aus liebevoll gesponnener fliederfarbener Seide, vor Seelenschmerz beschützt, nährend, ewig während, mit zeitlos funkelnden Augenblicken in jeder Masche.

Dann erwachte sie aus ihrem Traum…

© Amy Herzog

Superschurkendrabble

Ich hatte die Wahl zwischen Kripo und Superschurke. Nur Ihr wisst, welchen Weg ich gewählt habe. Den spannenderen. Und wenn meine Datenbank auf Hochtouren läuft, dann sehe ich sogar selbst das, was Ihr von Anfang an gesehen habt. Und dann finde ich mich selbst einen Moment lang gruselig. Aber nur einen kurzen. Nicht so wie Ihr. Ihr habt noch immer Angst. Ich gebe zu, so wie Ihr zweifelte ich eine Weile. Aber bisher hat es niemand sonst gesehen. Nochmal Glück gehabt. Als unscheinbares braves Mädchen lebt es sich leichter. Und was Euch angeht, wir beide sehen uns in den Sphären.

fliegen

(ein Drabble)

In komplexen Windungen verirrt, verwirren mich gelegentlich meine eigenen Analysen. Hier und da küsst mich dann ein Schlag ins Gesicht, der mich auf den Boden der Realität zurückholen soll, aber ich lasse mich nicht fangen. Zu auffallend zufällig ist der Schmerz geworden. Statt einzuordnen verordne ich mir selbst eine Tramadol, diese nimmt zwar nicht jede Art von Schmerz, hilft aber beim davonfliegen. Und wenn ich dann träume, ist das Ganze gar nicht mehr so komplex. Es funkt im Kopf, streichelt meine Narben und pulsiert in den Geschlechtsorganen, während du am offenen Herzen operierst. Wärme breitet sich im angekommen sein aus.

Oma-Unterwäsche (drabbledienstag)

Lyrix hat die Drabble-Parade wieder wachgerüttelt und ich mache sehr gerne mit. Ein Drabble besteht aus genau einhundert Worten, in denen drei Worte vorkommen müssen. An diesem Drabble-Dienstag sind es die Worte: Tintenfass, Seiltanz und Sprechblase.

Oma-Unterwäsche

Ein leeres Blatt liegt vor und das Tintenfass stelle ich kalt. Zeigst du mir deine Feder? Dann schenke ich dir meine entblößte Welt ein. Meine Geheimnisse aber, die werde ich ertränken. Erst später zeichne ich sie dir in unsere Sprechblase. Geduld Liebster. Das Bild von unrasierten Beinen und nicht zusammenpassender Oma-Unterwäsche zeichnet sich von selbst. Am Ende des Abends legen wir einen Seiltanz auf’s Parkett. Sehnsucht ist erlaubt. Anfassen jedoch unmöglich. Und sowieso ist der kurze Moment vor dem Kuss der, der unsere Wahrheit in Farbe zeichnet. Ziehen wir sie in die Länge bevor wir das Licht löschen.

© Amy Herzog

Das Freundschaftsding.

Das Ding mit der Freundschaft, das habe ich schon oft versucht. Bruder kommt vor Luder. Oder so. Nun ja, ganz ehrlich?

Ich bin so schnell genervt, dass sich Freundschaft gar nicht erst entwickeln kann. Und ja, oft habe ich gegrübelt, was denn bei mir nicht ganz richtig läuft. Denn Hass spüre ich auch nicht. Es ist Ekel. Obwohl ich mich recht loyal beschreibe.

Aber dafür genügt mir ein Mensch. Nicht irgendeiner. Sondern einen, den ich aufrichtig und mit voller Hingabe Liebe. Dieser Mensch ist mein Freund.

Und sollte er mich nerven, so bleibe ich dabei – Luder kommt vor Bruder.

© Amy Herzog

Hin- und her (ge)Drabble mit Maccabros, mit den Worten: Liebe, Hass, Freundschaft.

Reichtum. 

Ich bin arm. Vielleicht habe ich deshalb instinktiv keinen Hunger? Es ist zwar nicht so, dass ich mir nichts zu essen kaufen könnte, aber ich habe eben keinen Hunger. Und es scheint mir eine einfache Erklärung zu sein. Ich bin nicht reich. 

Welche Wege führen zum Reichtum? Gute Noten in der Schule. Eine gute Ausbildung. Etwas Glück vielleicht? Ein paar tote Verwandte. Über Leichen gehen. Zur Richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Stets hart arbeiten. Vielleicht auch etwas hochschlafen? Ich weiß nicht. 

Ich brauche kein Geld. Ich möchte reich sein. Geld spielt dabei keine Rolle. Liebe geht durch den Magen.

© Amy Herzog  

Hin- und her (ge)Drabble mit Maccabros, mit den Worten ‚Reich, Ausbildung, Wege‘

Sieg. 

Ich möchte Ihnen nicht meine Meinung aufzwingen, aber ich denke, dass es so einfach nicht ist. Denn allem liegt eine Bewegung zu Grunde. Für einen Gewinn muss ich mich bewegen, sehr schwer bewegen. Aber es führt mich stets voran. 

Und für den Verlust? Dafür muss ich einfach meine bisherigen Wege, diese schweren Wege zurück gehen, mich verstecken und mein Spiegelbild zerschlagen. Wenn die Scherben nicht wären, dann wäre es leicht. 

Und meine Erkenntnis? Ich möchte Ihnen nicht meine Meinung aufzwingen, aber den Sieg, den habe ich selbst in der Hand. Meinen persönlichen Sieg. Und mein Preis wird sein: Glücklich sterben. 

© Amy Herzog  

Hin- und her (ge)Drabble mit Maccabros, mit den Worten Gewinn, Verlust, Erkenntnis.

Die richtige Welt. 

Eigentlich läutet die Kirchenglocke. Wie ein neuer Morgen, wie ein neuer Frühling. Draußen ist es ruhig, die saftigen Wiesen tanzen im lauen Wind mit den frischen Farben. Warum aber sehe ich nur grau? Ist die Welt falsch, oder bin ich nur in der falschen Welt? 

Der Sturm in mir breitet sich hinter den verschlossenen Jalousien aus, wütet, zerstört. Und die Stimme, die noch fragen stellt, wird immer leiser. Gelegentlich finde ich in meiner Dunkelheit noch die Sicherheit. Sie flüchtet. 

Draußen weiß ich, da wartet es. Die Farben, die Musik, der neue Tag, die Chance, ein neues Leben. 

Die richtige Welt. 

© Amy Herzog  

Hin- und her (ge)Drabble mit Maccabros, mit den Worten ‚Sturm, Frühling, Sicherheit‘.

Mein Spiel. (Drabble-Parade)

Die von Tuschelpuschel ins Leben gerufene Drabble-Parade hat mich heute morgen durch eine Nominierung von Jo vom Klapperhorn erreicht. Darüber freute ich mich sehr, aber die Herausforderung ist nicht zu unterschätzen. 100 Worte. Nur 100 Worte in einer ganzen Geschichte.

Meine dafür von Jo vorgegebenen Worte waren – Blitz, Gelächter und Altar.

Nun, das ist dabei herausgekommen.

Mein Spiel. 

Es ist beinahe wie ein zweites Leben. Und so bleibt es. Durchfuhr mich doch einst dieser Blitz deiner Furcht, tanzend mit deinem Schweiß. Und du? Hörst du noch immer unser Gelächter hinter verschlossenen Türen? Türen, die dir niemand öffnen wird. Macht es dich verrückt?

Im Traum sah ich deinen Altar und die schmutzigen Rituale. Um zu töten, was du liebst. Mich. Uns alle. Und die Macht, die dich gefangen hält. Doch sei dir sicher. Du kannst nicht entkommen. Ich warte, lauere im Schatten und greife an, sobald du deinen Blick wendest.

Meine Furcht ist eine Lüge, und deine mein Spiel.

© Amy Herzog

Somit komme ich nun zum Ende und nominiere gern weitere Blogger und hoffe, dass ihr es auch ausprobieren möchtet. Ich bin gespannt. Drei neue Worte, die ich dafür vorgebe lauten – Regen, Zeit und Mut. 

Nominiert sind:

Ich gebe zurück an Jo

reiche weiter an Dornenlicht

an kommvorzone

an Leitmotivation

und an Maccabros